Presse

Pressespiegel - alles rum um das Thema Dokumenten-Management.

BMWi-Tagung: Elektronischer Dokumenten-Safe ersetzt Aktenraum

13.12.2007

BMWi-Tagung: Elektronischer Dokumenten-Safe ersetzt Aktenraum

 

Roland Müller, Betriebsleiter des Dokumenten-Management-Centers Kassel (Pro Dokument gemeinnützige GmbH) referierte anlässlich einer Fachkonferenz beim Bundesministerium für Wirtschaft über die Scandienstleistungspraxis.

 

Zur Fachkonferenz „Rechtssichere elektronische Archivierung“ trafen sich am 13. Dezember 2007 rund 150 Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung, um über zukunftsweisende Technologien und Methoden zur Aufbewahrung elektronischer Dokumente zu diskutieren. Im Mittelpunkt stand die Ausrichtung auf die praktischen Erfordernisse. Unter dem Motto „Scannen, Konvertieren, Archivieren“ wurden die Ergebnisse des vom Bundeswirtschaftministerium (BMWi) geförderten Technologievorhabens TransiDoc Rechtssichere Transformation signierter Dokumente – öffentlich vorgestellt.

 

Detlef Dauke, Leiter der Abteilung Technologiepolitik im BMWi, betonte anlässlich der Konferenzeröffnung: „In Wirtschaft und Verwaltung sind rechtssichere elektronische Archive von großer Bedeutung. Allein im Gesundheitswesen werden die Gesamtkosten für die Archivierung papierbezogener und elektronischer Dokumente auf 2,5 Milliarden Euro pro Jahr geschätzt. Für die Zukunft kann ein Bedarf von rund 3 Milliarden digital signierter Dokumente angenommen werden, die jährlich hinzukommen und rechtssicher archiviert werden müssen. Der elektronische Dokumenten-Safe wird den herkömmlichen Papieraktenraum mehr und mehr ersetzen.“

 

Roland Müller, Betriebsleiter der Pro Dokument gemeinnützigen GmbH, beschreibt die Notwendigkeit von elektronischen Archive so: „Der Bedarf zur rechtssicheren elektronischen Archivierung ergibt sich vielfach aus der Erfüllung gesetzlicher Nachweispflichten oder Beweissicherung im eigenen Interesse. Rechtliche und technische Unsicherheiten führen jedoch vielfach dazu, dass papiergebundene und elektronische Dokumente unnötiger Weise immer noch simultan geführt und aufbewahrt werden. Da führt zu zusätzlichen Kosten.“ Der 44-jährige weiß wovon er spricht. Die Pro Dokument betreibt seit über 5 Jahren das Dokumenten-Management-Centers in Kassel mit einer Scan-Kapazität von täglich rund 240.000 Seiten und kennt die Probleme der Unternehmen in ganz Deutschland.

 

Anlässlich der Fachtagung referierte Müller über technische Lösungsansätze wie auch rechtliche Bewertungen und Beweissicherung zur Langzeitarchivierung präsentiert. „In Pilotanwendungen und einer Simulationsstudie wurden die eruierten Lösungen auf Praxistauglichkeit und Rechtssicherheit hin evaluiert. Insgesamt stehen jetzt eine Reihe von Leitlinien, Lösungen und Standards für Unternehmen als Anwender, Softwarehersteller und Scandienstleister zur Verfügung“, so der Betriebsleiter aus Kassel.

 

Müller war auch berufenes Beiratsmitglied verschiedener Projektgruppen der Universität Kassel. Die Ergebnisse der an der Universität Kassel durchgeführten „Transidoc“- und „AchriSig“-Studien wurden vor kurzem publiziert. Der vom BMWi herausgegebene „Handlungsleitfaden zur Aufbewahrung elektronischer und elektronisch signierter Dokumente“ (BMWi-Dokumentation 564), steht als kostenloser Download auf den Internetseiten der BMWi und der Pro Dokument gemeinnützigen GmbH bereit.

 

 

(373 Worte; 3.228 Zeichen)

 

« ZURÜCK

Unternehmen

Unternehmen

kunden-orientiert, innovativ                     ...mit sozialem Auftrag

Daten-Hosting

Daten-Hosting

Data-Hosting - Zugriff auf Ihre Daten ...jederzeit sicher und weltweit!

Projekt-Management

Projekt-Management

Unser Dienstleistungsportfolio ist ganzheitlich und modular.